Tiergerechte FütterungstechnikTiergerechte Fütterungstechnik

Tiergerechte Fütterungstechnik

Die Gesellschaft fordert mehr Tierwohl in der landwirtschaftlichen Schweinehaltung. Die Fütterungstechnik kann hier einen bedeutenden Beitrag leisten.

Schweine in natürlicher Umgebung verbringen viel Zeit mit der Futtersuche und dem Fressen. Sie durchwühlen Streu, Laub und die oberen Bodenschichten und befriedigen auf diese Weise auch ihren Erkundungstrieb. Schweine in intensiven Haltungssystemen bekommen dagegen hochkonzentriertes Futter – je nach Fütterungssystem sogar zu begrenzten Zeiten und in begrenzten Mengen. Das heißt, sie verbringen äußerst wenig Zeit mit der Futtersuche und der Nahrungsaufnahme. Dies verursacht bei den Tieren Stress und führt nicht selten zu gesundheitlichen Problemen und Verhaltensstörungen. Die größte Bedeutung und wirtschaftliche Folge hat das Schwanzbeißen.

Wie zahlreiche Untersuchungen in den vergangenen Jahren zeigen konnten, steckt in der Fütterungstechnik viel Potenzial, um das Tierwohl zu verbessern. Schweine können mit verschiedenen Techniken und Methoden nachhaltiger beschäftigt werden, ohne dass dabei die Wirtschaftlichkeit zu stark vernachlässigt werden muss.

Worauf es bei einer tiergerechten Fütterungstechnik ankommt, zeigen die folgenden Beiträge:

Letzte Aktualisierung 08.02.2021

Bekanntmachungen des Bundesprogramms Nutztierhaltung

Zweinutzungshühner im Freiland

zu den Bekanntmachungen

Zukunftsfähige Stall- und Haltungssysteme: Sauen & Ferkel

Zukunftsfähige Haltungssysteme müssen der gesellschaftlichen Forderung nach "mehr Tierwohl" gerecht werden. Gleichzeitig müssen sie umweltgerecht, klimaschonend und wettbewerbsfähig sein.

Zur Broschüre

Netzwerk Fokus Tierwohl

Logo des Netzwerks Fokus Tierwohl

Zu den Veranstaltungen

Bundesprogramm Nutztierhaltung

Bild: MuD Tierschutz, BLE

Mehr erfahren

Bundesprogramm Stallumbau

Zum Förderprogramm

Nach oben
Nach oben